Zucker

von

Zucker

Zucker ist ein Nahrungsmittel mit Genussfaktor. Das süß schmeckende Saccharid war bereits 8.000 Jahre vor Christus in Polynesien bekannt. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die industrielle Zuckerproduktion von dem Chemiker Franz Carl Achard eingeführt. Heutzutage wird Zucker überwiegend in den Ländern, Brasilien, Indien und China hergestellt. Heutzutage wird der Zucker in verschiedenen Formen angeboten. Die wichtigsten sind Kristallzucker d.h. raffinierter weißer Haushaltszucker, Hagelzucker d.h. grobkörniger Kristallzucker, Kandiszucker d.h. Zucker, der aus einer Zuckerlösung hergestellt wird und Puderzucker d.h. fein gemahlener weißer Zucker. Daneben gibt es eine Vielzahl von anderen Sorten, wie z.B. Kastorzucker oder Instantzucker. Die unterschiedlichen Zuckerformen auf dem Markt haben ihren Ursprung in der Verarbeitung von den unterschiedlichen Rohstoff-Quellen. So gewinnt man Zucker z.B. aus Zuckerrohr-Pflanzen, Rüben oder dem Saft des Zuckerahorns. Auch aus Palmen kann man Zucker herstellen. Neben dem aus Pflanzen gewonnen Industriezucker gibt es auch Frucht- und Traubenzucker, der in seinen natürlichen Bestandteilen z.B. im Honig oder in Obstsorten vorkommt. Auch in der Milch kommt eine Zuckerart vor, der sogenannte Milchzucker oder auch Laktose genannt.

Wie gesund ist Zucker?

Zucker hat einen hohen Energiewert und der hohe Konsum in unseren Industriegesellschaften fördert Übergewicht und gesundheitliche Schäden. Hoher Zuckerkonsum hat nicht nur die Wirkung Zahnschäden zu hervorzurufen, sondern steht auch in Verdacht Hyperaktivität zu verursachen. Der meiste Schaden wird jedoch auf die Folgeschäden zurückzuführen sein, die durch Übergewicht - aufgrund hohen Zuckerkonsum - zurückzuführen sind. Wenn möglich, sollte auf weißen Industriezucker verzichtet werden, vor allen im Kindesalter. Denn die Gewöhnung an das Süße legt den Nährboden für erhöhten Zuckerkonsum im Erwachsenenalter und die damit verbunden Folgeschäden für die Gesundheit. Im Rahmen von Diätplänen ist Haushaltszucker weitgehend verbannt und auch Diabetiker sollten vorsichtig damit umgehen. Nur bei einer Unterzuckerung sollte auf Zucker (bevorzugt Traubenzucker) zurückgegriffen werden, da dieser schnell den Blutzuckerspiegel hebt.
Benötigen Sie Hilfe bei der Umrechnung von Einheiten?
Wert:
Einheit

Ergebnis: ???

Nährwerte für 100 g

Energie 1697 kJ
Kalorien 405 kcal
Eiweiß/Protein 0.0 g
Kohlenhydrate 99.8 g
    davon Zucker 99.8 g
    Summe Zuckeralkohole 0.0 g
Fett 0.0 g
    Gesättigte Fettsäuren 0 mg
Ballaststoffe 0.0 g
Laktose 0.0 g
Fruktose 0.0 g
Kohlenhydrateinheiten 8.3 KE
Broteinheiten 8 BE
Natrium 0.0 g
Alkohol 0.0 g
Cholesterin 0 mg
Details zur Kalorienverteilung
   101 % Kohlenhydrate
   0 % Protein/Eiweiß
   0 % Fett
   0 % Alkohol

Vitamine

Vitamin C 0.0 mg
Vitamin A 0.0 mg
Vitamin D 0.0 µg
Vitamin E 0.0 mg
Vitamin B1 0.0 mg
Vitamin B2 0.0 mg
Vitamin B3 0.0 mg
Pantothensäure 0.0 mg
Vitamin B6 0.0 mg
Folsäure 0.0 µg
Vitamin B12 0.0 µg

Mineralstoffe

Iod 0.0 µg
Eisen 0.3 mg
Zink 20.0 µg
Magnesium 0.0 mg
Mangan 0.0 mg
Fluor 0.0 µg
Kupfer 0.0 mg
Kalium 2.0 mg
Calcium 1.0 mg
Phosphor 0.0 mg
 

Gängige Portionsgrößen

1 Portion (5 g)
Energie:
84.8 kJ
Kalorien:
20.2 kcal
Eiweiß/Protein:
0.0 g
Kohlenhydrate:
5.0 g
Fett:
0.0 g

ca. 1.0 % des Tagesbedarfs (Frau, 35 Jahre)

1 Eßlöffel (10.00 g)
Energie:
169.7 kJ
Kalorien:
40.5 kcal
Eiweiß/Protein:
0.0 g
Kohlenhydrate:
10.0 g
Fett:
0.0 g

ca. 2.0 % des Tagesbedarfs (Frau, 35 Jahre)

1 Stück Würfelzucker (3.00 g)
Energie:
50.9 kJ
Kalorien:
12.1 kcal
Eiweiß/Protein:
0.0 g
Kohlenhydrate:
3.0 g
Fett:
0.0 g

ca. 0.6 % des Tagesbedarfs (Frau, 35 Jahre)

1 Teelöffel (5.00 g)
Energie:
84.8 kJ
Kalorien:
20.2 kcal
Eiweiß/Protein:
0.0 g
Kohlenhydrate:
5.0 g
Fett:
0.0 g

ca. 1.0 % des Tagesbedarfs (Frau, 35 Jahre)

Eigene Portion
Energie:
84.8 kJ
Kalorien:
20.2 kcal
Eiweiß/Protein:
0.0 g
Kohlenhydrate:
5.0 g
Fett:
0.0 g

ca. 1.0 % des Tagesbedarfs (Frau, 35 Jahre)

Bitte die Mange zur individuellen Berechnung HIER eingaben:: g