Unsere (d.h. Eure) Erfolgsgeschichten mit Foodplaner.de

Mit Foodplaner.de gesund und erfolgreich abnehmen

Nachfolgend finden Sie ein paar Erfolgsgeschichten von Foodplaner-Nutzern. Hier können Sie sich Tipps und Erfahrungen holen und Ihre eigene Erfolgsgeschichte starten. Wenn Sie selber mal hier mit Ihrer Erfolgsgeschichte erscheinen möchten, schicken Sie uns eine E-Mail an mit dem Betreff "Meine Erfolgsgeschichte".

Folgende Erfolgsgeschichten stehen Ihnen zum Lesen und Mut holen bereit:

Nadine nahm mit Foodplaner.de 13 kg ab - "Geplantes Abnehmen kann so einfach sein."

Mit Foodplaner.de gesund und erfolgreich abnehmen

Was war Ihre Motivation abzunehmen? Mein Aha-Erlebnis war der Start der Diät-Show "The Biggest Loser". Wenn diese dicken Leute im Fernsehen so viel abnehmen konnten, dann konnte ich das ja wohl auch. Zuletzt war ich mit 15 Jahren so richtig schlank. Das war eine schöne Zeit, weil ich einfach ein tolles Körpergefühl hatte und mit meinem Äußeren rundum zufrieden war. Und da wollte ich wieder hin! Außerdem hatte ich auch keine Lust, irgendwann meine Kleidung bei den Übergrößen einkaufen zu müssen, denn die Größe 42 passte mir schon fast nicht mehr. Als ich meine erste Hose in 44 kauften musste, gab mir das den nötigen Anstoß. Es sollte meine Letzte bleiben.

Hatten Sie ein Ziel irgendetwas Spezielles zu machen, was Sie vorher nicht machen konnten? Haben Sie das Ziel erreicht? Ich wollte mich im Spiegel anschauen und wieder zufrieden sein, aber ich wollte natürlich auch für Außenstehende ein anderes Bild abgeben. Gerade weil ich aus der Kosmetikbranche komme, finde ich es wichtig im Beruf gut auszusehen. Und dazu gehört für mich auch ein schlankes, gepflegtes Äußeres. Jetzt habe ich jede Menge Kilos verloren, an Selbstsicherheit gewonnen und fühle mich viel besser.

Haben Sie früher schon mal versucht abzunehmen? Nein, nicht so richtig konsequent. Ich hatte lediglich kleinere Ernährungseingriffe wie z.B. das Weglassen von Süßigkeiten ausprobiert.

Warum nutzen Sie Foodplaner? Foodplaner hat mich von Anfang an fasziniert, da ich so in der Lage war die Vorgänge in meinem Körper zu überwachen und zu analysieren. Die genaue Übersicht, die mir bei Foodplaner schwarz auf weiß zeigt, mit welcher Menge ich abnehmen kann, hat mich beeindruckt. Foodplaner bietet für mich absolute Kontrolle und Transparenz über den Abnahmeprozess.

Gab es beim Abnehmen irgendwelche Hürden, die Sie meistern mussten? Und wie hat Ihnen Foodplaner dabei geholfen? Meine größte Hürde war es, diszipliniert mein Essverhalten regelmäßig zu protokollieren. Ich gelangte an einen Punkt, an dem ich keine Lust mehr hatte, ständig alle Daten zu erfassen. Dennoch habe ich mein Gewicht halten können. Und als ich wieder anfing, regelmäßig zu protokollieren, nahm ich auch weiter ab.

Was vom Foodplaner-Programm hat Ihnen beim Abnehmen am Meisten geholfen? Am meisten hat mir geholfen, bei Foodplaner meine eigenen Lebensmittel und Rezepte anlegen zu können. Dadurch konnte ich dann von mir häufig konsumierte Lebensmittelkombinationen - wie z.B. Graubrot mit Butter - erstellen und nur mit einem einzigen Klick in mein Tagebuch kopieren. Nicht zuletzt war es auch der Austausch mit anderen Nutzern, der mich meinem Ziel stets näherkommen ließ.

Welche Tipps würden Sie anderen geben, die das Gleiche vorhaben? Ich kann nur jedem raten, sich konsequent an die Vorgaben, speziell den Kalorienempfehlungen, des Foodplaner Programms zu halten. Dann gibt es keine Probleme beim Abnehmen. Und man darf auf keinen Fall überehrgeizig werden. Dann kann das schnell nach hinten losgehen. Also am besten an die Vorgaben von Foodplaner halten und diesen vertrauen. Dann steht dem sicheren Gewichtsverlust nichts mehr im Weg.

Hilft Ihnen Foodplaner immer noch dabei, Ihr Gewicht zu halten? Ja, erst vor Kurzem habe ich wieder mit der Protokollierung begonnen und seitdem wieder 3 kg abgenommen. Es hilft mir sehr dabei, den Kalorien- oder Fettgehalt von Lebensmitteln zu prüfen. Aber es gibt auch Phasen, in denen ich einfach keine Lust habe zu protokollieren. Ich denke, da muss man einen guten Mittelweg finden.

Warum sind Sie bereit, Ihre Erfolgsgeschichte mit anderen zu teilen? Ich weiß, dass sehr viele Menschen den Wunsch haben abzunehmen. Sie schaffen es aber nicht, weil sie zu ungeduldig sind oder ungeplant vorgehen. Dabei kann es so einfach sein, sein Traumgewicht zu erreichen. Mit Systemen wie Foodplaner erhält man eine klare Anleitung, wie man vorgehen muss. Das kann wirklich jeder. Und das möchte ich mit meiner Erfolgsgeschichte zeigen.

Ingrid nahm mit Foodplaner.de 45 kg ab - "Radikal abzunehmen war meine einzige Alternative."

Mit Foodplaner.de gesund und erfolgreich abnehmen

Was war Ihre Motivation abzunehmen? Ich fühlte mich allgemein unwohl in meinem Körper. Daher ging es mir schlecht. Eines Tages beschloss ich, dass ich so nicht weiterleben will und daher hatte ich keine Alternative als radikal abzunehmen. Ich gestand mir meine Esssucht ein und ließ mir ein Magenband einsetzen. Jetzt fehlte nur noch ein Programm zur Kontrolle meiner Tageskalorien.

Hatten Sie ein Ziel irgendetwas Spezielles zu machen, was Sie vorher nicht machen konnten? Haben Sie das Ziel erreicht? Ich hatte nur ein Ziel: 68 kg. Natürlich hatte ich früher viel Sport gemacht und das wollte ich auch wieder machen, wenn ich erstmal abgenommen hatte. Bei einem Gewicht von über 100 kg war jede Bewegung fürchterlich. Mit meinem neuen Gewicht wollte ich mich dann auch beruflich umorientieren. Das hat auch geklappt.

Haben Sie früher schon mal versucht abzunehmen? Ich hatte es immer mal wieder probiert und teilweise auch bis zu 30 kg abgenommen. Aber ich konnte das Gewicht nie halten. Das einzige, was mir vorher schon half und was ich auch immer noch mache, ist die Einnahme von eiweißhaltigen Shakes. Ohne die wäre ich schon bei 200 kg.

Warum nutzen Sie Foodplaner? Ich ließ mir ein Magenband einsetzen, aber wusste, dass dies nicht die Lösung meiner Probleme ist. Um 40 kg abzunehmen und das Gewicht zu halten, muss man lernen, die Kalorienaufnahme zu kontrollieren. Daher entschied ich mich für Foodplaner und setzte mich auf 1200 kcal. Foodplaner nutze ich auch, um zu überprüfen, ob ich mich gesund ernähre und genügend Eiweiß und Vitamine beim Abnehmen aufnehme. Ich wollte meine Gesundheit nicht riskieren.

Gab es beim Abnehmen irgendwelche Hürden, die Sie meistern mussten? Und wie hat Ihnen Foodplaner dabei geholfen? Um ehrlich zu sein: Weniger als ich gedacht hätte. Ich blieb während der gesamten Zeit motiviert und fokussiert. Ich zog es einfach durch. Besonders der Sport half mir dabei und ich zwang mich dazu, jeden Abend gewissenhaft meine Lebensmittel bei Foodplaner einzutragen. Das machte ich zu einem meiner Rituale vor dem zu Bett gehen.

Was vom Foodplaner-Programm hat Ihnen beim Abnehmen am Meisten geholfen? Am besten fand ich, mit Foodplaner meine Tageskalorien zu zählen. Sehr geholfen hat mir auch die Tagesanalyse von Foodplaner. Hierdurch war ich in der Lage, alle wichtigen Nährstoffe im Überblick zu behalten.

Welche Tipps würden Sie anderen geben, die das Gleiche vorhaben? Kalorienzählen finde ich am Wichtigsten, wenn man abnehmen möchte. Daher habe ich Foodplaner auch schon in anderen Abnehm-Foren, in denen ich aktiv bin, weiterempfohlen.

Hilft Ihnen Foodplaner immer noch dabei, Ihr Gewicht zu halten? Ja, aber ich protokolliere nicht mehr jeden Tag. Allerdings jedes Mal, wenn ich wieder 2 bis 3 kg zunehme, fange ich an, meine Lebensmittel bei Foodplaner einzutragen. Das hilft mir, mein Gewicht wieder zu stabilisieren.

Warum sind Sie bereit, Ihre Erfolgsgeschichte mit anderen zu teilen? Ich denke und hoffe, dass dies helfen kann, andere Nutzer zu motivieren. Ich möchte damit zeigen, dass es funktionieren kann.

Sibylle nahm mit Foodplaner.de 16 kg ab - "Gesund bleiben und in meine alten Sachen wieder passen."

Was war Ihre Motivation abzunehmen? Mein Ziel war es abzunehmen, um wieder in meine alten Sachen zu passen. Besonders die Speckröllchen, die sich über die Jahre angesammelt haben, ärgerten mich. Ich wollte mit meinem Spiegelbild wieder ins Reine kommen.

Hatten Sie ein Ziel irgendetwas Spezielles zu machen, was Sie vorher nicht machen konnten? Haben Sie das Ziel erreicht? Mein Ziel war es gesund zu bleiben. Besonders deshalb strebte ich mein Idealgewicht von 63,5 kg an. Ein anderes Ziel war, die eigene Kleidung wieder nach Gefallen aussuchen zu können und nicht nur weil sie passt. Das hat mich positiv bestärkt.

Haben Sie früher schon mal versucht abzunehmen? Ja. Ich habe zahlreiche Diäten ausprobiert wie z.B. FDH, Brigitte oder die Zitronensaft-Ahornsirup Diät. Damit hatte ich teilweise auch bis zu 15 kg abgenommen. Allerdings konnte ich das Gewicht nie halten.

Warum nutzen Sie Foodplaner? Ich bin durch Werbung im Internet auf Foodplaner aufmerksam geworden und habe mich daraufhin auch angemeldet. Aber es brauchte erst mal ein wenig Zeit bis ich wirklich anfing, Foodplaner aktiv für mich zu nutzen.

Gab es beim Abnehmen irgendwelche Hürden, die Sie meistern mussten? Und wie hat Ihnen Foodplaner dabei geholfen? Nein, denn durch die Protokollierung der Lebensmittel bei Foodplaner bekam ich schnell ein Gefühl für den Kaloriengehalt einzelner Lebensmittel. Dadurch wurde ich auch disziplinierter beim Sport und nahm kontinuierlich ab, ungefähr 2 kg pro Monat.

Was vom Foodplaner-Programm hat Ihnen beim Abnehmen am Meisten geholfen? Am meisten hat mir die Foodplaner-Funktion zum Ausrechnen meines täglichen Kalorienbedarfs geholfen. Damit habe ich kontinuierlich abgenommen. Darüber hinaus fand ich Foodplaner extrem einfach zu bedienen. Auch die Möglichkeit einzelne Rezepte zu berechnen, war mir eine große Hilfe. Durch Sport verdiente ich mir immer Extrakalorien. Während des Programms hat mich zudem der Grundgedanke von Foodplaner “Satt werden und trotzdem Abnehmen” stets motiviert.

Welche Tipps würden Sie anderen geben, die das Gleiche vorhaben? Neben einer ausgewogenen Ernährung mit Vollkornprodukten ist auch Bewegung sehr wichtig.

Hilft Ihnen Foodplaner immer noch dabei, Ihr Gewicht zu halten? Ja. Sobald ich merke, dass ich wieder 1 bis 2 kg mehr auf den Hüften habe, verwende ich Foodplaner zur Kontrolle. Es werden einem die Fehler dann wieder klar und man erkennt schnell, dass man nicht aus Hunger sondern aus anderen Gründen isst.

Warum sind Sie bereit, Ihre Erfolgsgeschichte mit anderen zu teilen? Zum ersten bin ich stolz auf mich, dass ich es geschafft habe. Zusätzlich finde ich, dass das Foodplaner-System extrem einfach zu bedienen ist und möchte andere anspornen es auch auszuprobieren. Damit klappt es garantiert.

Katharina nahm mit Foodplaner.de 35,5 kg ab - "Ich wollte mein Gewicht langfristig in den Griff kriegen."

Was war Ihre Motivation abzunehmen? Seit Jahren litt ich unter starkem Übergewicht und wollte abnehmen. Ich litt unter Kurzatmigkeit und fühlte mich mit meinem Aussehen unwohl. Dann kam so eine Art Midlife-Crisis, vielleicht, weil ein naher Angehöriger gestorben war. Da denkt man ja auch darüber nach, ob mit dem eigenen Leben alles so stimmt oder ob man etwas ändern sollte. Ich beschloss also, mit kurzfristigen Diäten Schluss zu machen und die Adipositas als Krankheit zu akzeptieren, auf die ich mich – ähnlich einer Diabetes – dauerhaft mit einer kontrollierten Ernährung einstellen muss.

Hatten Sie ein Ziel irgendetwas Spezielles zu machen, was Sie vorher nicht machen konnten? Haben Sie das Ziel erreicht? Ich habe mir von der Gewichtsabnahme versprochen, mich freier und unbeschwerter bewegen zu können. Und das ist mir im doppelten Sinn gelungen: Ich gehe mit mehr Selbstbewusstsein auf Menschen zu. Und ich genieße es total, mich zu bewegen. Stellen Sie sich vor, Sie hätten über Jahre hinweg einen Rucksack von 30 bis 35 Kilo mit sich herumgeschleppt und dann könnten Sie den endlich ablegen.

Haben Sie früher schon mal versucht abzunehmen? Seitdem ich ein Teenie war, hatte ich immer mal wieder versucht abzunehmen. Damals wog ich aber 56 kg und mein Ziel waren 5 kg. Wenn man erstmal mehr als 20 kg Übergewicht hat, ist es sehr schwer sich zu motivieren. Trotzdem hatte ich allerlei Diäten ausprobiert. Damit nahm ich immer mal wieder bis zu 10 kg ab, aber nie auf Dauer.

Warum nutzen Sie Foodplaner? Die Kalorien selber zu zählen, war mir einfach zu aufwendig. Daher suchte ich im Internet nach Tools, die dies für mich übernehmen konnten. Da stieß ich auf Foodplaner und meldete mich an. Foodplaner schlug mir ein Gewicht von 63 kg vor und da stand mein Entschluss fest: Jetzt gehe ich aufs Ganze. Ich fing an meine Lebensmittel einzutragen, um ein Gefühl dafür zu kriegen, wo die Kalorienbomben liegen und was mich satt macht.

Gab es beim Abnehmen irgendwelche Hürden, die Sie meistern mussten? Und wie hat Ihnen Foodplaner dabei geholfen? Zu meinem Erstaunen habe ich in den zwei Jahren keine ernstlichen Rückschläge erlebt. Natürlich habe ich hier und da mal im Rahmen der üblichen Schwankungen ein paar hundert Gramm zugenommen oder ein paar Wochen nicht abgenommen. Aber ich habe nie einen ernstlichen Rückfall oder "Fressanfälle" gehabt. Ich vermute, das liegt daran, dass ich mir regelmäßig auch mal einen "Schlemmertag" oder eine kleine Süßigkeit erlaube. Wenn die Versuchung groß ist, frage ich mich "Willst du diese Pommes oder das tolle Körpergefühl?" Das Körpergefühl ist mir meistens lieber.

Was vom Foodplaner-Programm hat Ihnen beim Abnehmen am Meisten geholfen? Mir hat besonders das Foodplaner-Tagebuch geholfen. Zusätzlich fand ich noch jede Menge Unterstützung durch andere Nutzer.

Welche Tipps würden Sie anderen geben, die das Gleiche vorhaben? Am Wichtigsten ist es, die richtige Einstellung zu haben. Man soll sich sagen, dass man abnehmen möchte, um sich selber etwas Gutes zu tun und nicht als Strafe. Besonders die Einstellung “Heute habe ich zu viel gegessen, Morgen esse ich nur die Hälfte” bringt einen nicht voran. Bestrafen bringt da überhaupt nichts, genauso wenig wie kurzfristige Diäten. Gut fand ich auch den Tipp von Foodplaner, die Kalorienmenge maximal um 500 kcal zu reduzieren. Damit nahm ich anfangs pro Monat ca. 3 kg ab. Am Anfang war das auch sehr wichtig für mich, dies auf der Waage zu sehen.

Hilft Ihnen Foodplaner immer noch dabei, Ihr Gewicht zu halten? Ich nutze Foodplaner immer noch, um mein Gewicht zu protokollieren. Ich bin auch immer noch ab und zu mit anderen Nutzern im Austausch. Und ich habe mir vorgenommen, Foodplaner wieder zu nutzen, wenn ich über 72 kg wiege. Dann fange ich wieder an zu protokollieren, um herauszufinden, wo die "Kalorien-Schlingel" versteckt sind.

Warum sind Sie bereit, Ihre Erfolgsgeschichte mit anderen zu teilen? Ich möchte mein Erlebnis teilen, da ich auch immer von den Tipps anderer viel lernen konnte. Das fand ich super. Und das möchte ich hiermit zurückgeben. Ich freue mich über jeden, der dies vielleicht nutzen kann, um selber erfolgreich zu sein.

Lidania nahm mit Foodplaner.de 17 kg ab - "Ohne abzunehmen hätte ich irgendwann zu der Gruppe der chronisch Kranken gehört."

Was war Ihre Motivation abzunehmen? Meine Motivation waren gesundheitliche Gründe wie z.B. erhöhter Blutdruck und Cholesterienspiegel. Durch eine gezielte Gewichtsabnahme sollten meine Blutwerte wieder in den grünen Bereich kommen.

Hatten Sie ein Ziel irgendetwas Spezielles zu machen, was Sie vorher nicht machen konnten? Haben Sie das Ziel erreicht? Meine Gewichtszunahme war ein schleichender Prozess. Ich wollte durch das Abnehmen auch wieder fitter im Alltag werden. Ich war total überrascht, wie viel fitter ich auch wieder war, als ich ein paar Kilos weniger wog.

Haben Sie früher schon mal versucht abzunehmen? Nein, nicht in dem Sinne wie z.B. eine Kohl-Diät oder Ähnliches. Ich habe nur ab und zu versucht, weniger zu essen.

Warum nutzen Sie Foodplaner? Eine Freundin hatte mir Foodplaner empfohlen. Sie meinte damals, dass einem dort gesagt wird, was man falsch macht. Daraufhin probierte ich Foodplaner aus.

Gab es beim Abnehmen irgendwelche Hürden, die Sie meistern mussten? Und wie hat Ihnen Foodplaner dabei geholfen? Eigentlich nicht. Foodplaner half mir stetig abzunehmen. Nachdem ich die ersten 16 Kilo abgenommen hatte, wollte ich eine Pause machen. Ich ernährte mich so weiter, wie ich es gelernt hatte und es gelang mir, fast 18 Monate mein Gewicht zu halten. Dann war ich etwas weniger konsequent und nahm prompt 3 Kilo wieder zu. Foodplaner half mir diese Kilos und noch eins mehr wieder abzunehmen und nun soll es konsequent weiter gehen.

Was vom Foodplaner-Programm hat Ihnen beim Abnehmen am Meisten geholfen? Am Hilfreichsten war sicherlich das Foodplaner-Tagebuch. Hiermit konnte ich nachschauen, wie viel Kalorien in den jeweiligen Lebensmitteln enthalten sind und wie deren Nährstoffzusammensetzung ist. Zusätzlich fand ich noch die individuelle Einstellung des Nährstoffprofils eine große Hilfe. Dies berücksichtige sogar mein Alter.

Welche Tipps würden Sie anderen geben, die das Gleiche vorhaben? Man sollte zuerst genau überlegen, wo man steht und was das eigene Ziel ist. Und ich kann jedem nur zu Geduld raten beim Abnehmen. Übertreiben hilft gar nichts. Mit der Zeit bekommt man nämlich auch ein Gefühl für die eigene Ernährung. Ein anderer Tipp ist auch noch, ab und zu einen Schlemmertag einzulegen. Das kann man z.B. einmal pro Woche machen. Das ist gut für die eigene Motivation. Überprüft auch Eure Lebensweise. Häufig ist Übergewicht nicht die Ursache sondern nur das Symptom. Meistens ist Stress die eigentlich Ursache des Übergewichts.

Hilft Ihnen Foodplaner immer noch dabei, Ihr Gewicht zu halten? Ja. Ich habe vor Kurzem erst wieder angefangen zu protokollieren. Bis zu diesem Sommer plane ich meine zweite Abnehm-Phase, um die 75 kg zu erreichen.

Warum sind Sie bereit, Ihre Erfolgsgeschichte mit anderen zu teilen? Mit meiner Geschichte möchte ich zeigen, dass man es wirklich schaffen kann abzunehmen, egal wie groß die Hürde am Anfang auch aussieht. Ich möchte jedem Abnehmwilligen Mut machen. Man hat selber in der Hand, was man aus seinem Leben macht.