Nachfolgend findet Ihr acht Tricks, wie Ihr Eure eigene Psyche beim Essen beeinflussen könnt:

Kleinere Teller

Der einfachste aber sicherlich effektivste Trick ist, einen kleineren Teller zu nehmen. Forschungen haben ergeben, dass man bei größeren Tellern ungefähr 30% mehr isst. Kleine Teller sehen voller aus. So kann man seine Psyche austricksen.

Naschereien wegschließen

Ungesunde Lebensmittel so hinzulegen, dass man sie immer sieht, kann regelrechte Heißhunger-Attacken auslösen. Nur eine Tüte Chips zu sehen, erhöht das Risiko, dieser nicht widerstehen zu können. Wenn Du solche Lebensmittel im Haus hast, dann solltest Du sie in einem Schrank lagern, wo Du nicht gleich den Blick darauf hast. Damit kannst Du sinnloses Naschen vermeiden.

Verwende Messbecher und Messlöffel

Portioniere Deine Speisen mit einem Messbecher, wenn z.B. Bohnen, Suppen, Pasta-Saucen, Eintöpfe auf der Speisekarte stehen. Mit einem Messbecher kannst Du leicht die Portionen einteilen und auf dem Teller verteilen. Für die Verwendung von Butter oder Salatdressing ist es günstig, einen Messlöffel zu benutzen. Diese kleine Änderung zeigt Dir exakt, wie viel Nahrung Du zu Dir nimmst.

Langsam essen

Zwischen zwei Bissen die Gabel weglegen, langsam kauen und das Essen genießen, gibt dem Körper die Möglichkeit, das Sättigungsgefühl schneller zu erkennen und zu melden. Dadurch isst Du weniger. Bei zu schnellem Essen stellt sich das Sättigungsgefühl verzögert ein. Somit steigt das Risiko, zu viel zu essen.

Am Tisch essen

Wenn Du beim Essen abgelenkt bist, führt das dazu, dass Du zu viel isst. Selbst wenn dies eine gesunde Mahlzeit ist, bringt es Dich dazu, mehr Kalorien als vielleicht gewollt aufzunehmen. Es ist erwiesen, dass Essen vor dem PC oder Fernseher zu deutlich mehr essen führt. Du wirst die Signale nicht erkennen, wenn der Körper satt ist, weil Deine Sinne abgelenkt sind und Du Dich nicht auf die Nahrungsaufnahme konzentrierst. Die Beziehung zur Nahrung zu verbessern, heißt nicht nur gesünder zu essen, sondern sich auch bei der Nahrungsaufnahme nicht ablenken zu lassen und das Essen zu genießen.

In Maßen schlemmen

Heißhungerattacken sind nicht vermeidbar und treten bei jedem von uns auf. Menschen, die sich gesund ernähren, haben allerdings den Vorteil, dass ihre Heißhungerattacken häufig gesunde Lebensmittel treffen, da sie nichts oder nur wenig Ungesundes im Haus haben. Dadurch können sie nur in Maßen schlemmen. Mach es ihnen nach! Kauf keine riesigen Chipstüten oder Kekspakete. Wenn Du etwas Ungesundes im Haus haben möchtest, kauf kleinere Packungen bzw. geh zum Bäcker, wenn es so weit ist und kauf Dir z.B. nur eine Quarktasche.

Iss vollwertig

Vollwertige Lebensmittel sind nicht nur gesünder für unseren Körper sondern benötigen auch mehr Zeit in der Vorbereitung. Hervorragend eignen sich hierfür Nüsse, Samen und Früchte. Dadurch bist Du abgelenkter und konzentrierter bei der Nahrungszubereitung und auch später beim Essen.

Trink genug

Trink genug! Häufig wird das Durstgefühl mit dem Hungergefühl verwechselt. Trink genug Wasser (bitte keine Soft-Drinks wie z.B. Coca-Cola & Co.) und Du wirst automatisch weniger essen.